Herbstzeit ist Kürbiszeit

Herbstzeit ist Kürbiszeit

Herzlich Willkommen bei meinen Kürbisrezepten!
Da es Kürbisfleisch inzwischen fast überall auch eingefroren gibt, ist ja nicht mehr zwingend Herbstzeit auch Kürbiszeit. Dennoch schleicht sich dieses Gemüse (?) so langsam aber sicher in die Küche, sobald der Sommer in den letzten Zügen liegt. Rein botanisch gesehen ist der Kürbis irgendetwas zwischen einer Frucht und Gemüse, aber zum Teil auch eine Beere. Wer sich da etwas schlauer machen möchte, kann dazu gerne mal in Wikipedia stöbern.
Ich für meinen Teil bin zufrieden damit, dass der Kürbis in vielen unterschiedlichen Versionen daher kommt und einige dieser auch noch essbar sind. Sie eignen sich als Nudelersatz (Spaghettikürbis), als Zutat zum Backen (z.B. Hokkaido) oder einfach so – gebacken im Ofen – als herzhafte Beilage (Butternut).
Wenn Du also ein paar Ideen brauchst, dann bist Du hier genau richtig!
Viel Spass beim Ausprobieren!

Herbstzeit ist Kürbiszeit
Herbstzeit ist Kürbiszeit
Herbstzeit ist Kürbiszeit
Herbstzeit ist Kürbiszeit
Herbstzeit ist Kürbiszeit
Herbstzeit ist Kürbiszeit
Herbstzeit ist Kürbiszeit
Herbstzeit ist Kürbiszeit
Herbstzeit ist Kürbiszeit
Herbstzeit ist Kürbiszeit
Slide One

Kürbispürree und Hefe - eine tolle Kombination

Slide One
Slide One

mit einem Hauch Kreuzkümmel

Slide One
Slide Three

mit Salbei oder Gorgonzola

Slide Three
Slide Two

schnell und einfach

Slide Two
Slide Three

fast wie beim Italiener

Slide Three
Slide Three

eine tolle Kombination - vegetarisch

Slide Three
Slide One

passend für die Herbstzeit

Slide One
Slide Three

Spaghettikürbis - einfach toll

Slide Three
Slide Three

Ja, auch Süßes geht mit Kürbis

Slide Three
Slide One

Herbstzeit ist Röstizeit

Slide One
previous arrow
next arrow
Donutparade

Donutparade

Herzlich Willkommen zu meiner Donutparade!
Kennst Du das? Da hat man lauter schöne Exemplare Gebäckstücke oder andere Gerichte gebacken und gekocht und man hat aber gar nicht so viele Möglichkeiten, diese Bilder in den jeweiligen Rezepten unterzubringen.
Daher findest Du nun hier eine kleine Auswahl meiner bisher geposteten Donuts! Ich werde die Parade mit jedem neuen Rezept-Post weiter ausbauen und hoffe, dass die Galerie Lust auf mehr macht!
Viel Spass damit!

Donutparade
Donutparade
Donutparade
Donutparade
Donutparade
Donutparade
Donutparade
Donutparade
Donutparade
Donutparade
Donutparade
Donutparade
Donutparade
Donutparade
Donutparade
Donutparade
Donutparade
Donutparade
Donutparade
Donutparade
Donutparade
Donutparade
Donutparade
Slide One

Schokoladen-Glasur mit Orangenabrieb

Slide One
Slide One

Schokoladen-Glasur mit schokolierten Soja-Crispies

Slide One
Slide Three

Ei-Bacon oder Pesto

Slide Three
Slide Two

Schokoladen-Glasur

Slide Two
Slide One

Schokoladen-Glasur

Slide One
Slide Three

Erythrit/Stevia-Zitronensaft-Frosting mit Kokosraspel

Slide Three
Slide Three

Zoodle-Pilz-Speck-Füllung

Slide Three
Slide One

Schokoladen-Glasur mit gepufftem Quinoa

Slide One
Slide Three

Erythrit/Stevia-Zitronensaft-Frosting und gepufftem Quinoa

Slide Three
Slide Three

bereit für ein Frosting

Slide Three
Slide One

Schokoladen-Glasur mit zweierlei Schokolade

Slide One
Slide Three

Zoodle-rote-Pesto-Füllung

Slide Three
Slide Four

Schokoladen-Glasur

Slide Four
Slide Four

Schokoladen-Glasur

Slide Four
Slide Three

Ei-Bacon oder Pesto

Slide Three
Slide One

Schokoladen-Glasur mit gehobelten Mandeln

Slide One
Slide One

Erythrit/Stevia-Frosting mit Orangenabrieb

Slide One
Slide Three

Zoodle-grüne-Pesto-Füllung

Slide Three
Slide One

bereit für ein Frosting

Slide One
Slide One

Schokoladen-Glasur mit gehackten Haselnüssn

Slide One
Slide One

Schokoladen-Glasur mit gepufftem Quinoa

Slide One
Slide One

Schokoladen-Glasur mit Kokosraspel

Slide One
Slide Three

Ei-Bacon oder Pesto

Slide Three
previous arrow
next arrow

Flohsamenschalenmehl – FiberHUSK

Flohsamenschalenmehl – FiberHUSK

Ihr wisst ja, dass ich keine Provision o.ä. erhalte, wenn ich bestimmte Produkte empfehle. Das tue ich ausschließlich aus dem Grund, um eine Entscheidungshilfe aufgrund von meinen Erfahrungen zu geben.
So nutze ich selbst immer und am liebsten das Flohsamenschalenmehl von FiberHUSK. Der dänische Hersteller Trio Pharma produziert dieses Flohsamenschalenmehl schon viele Jahre und in den nordischen Ländern sind FSS eine Zutat, die beinahe täglich und völlig normal  zur Küchenausstattung gehören.
Leider – so mein Kenntnisstand – gab es im Sommer 2021 in der Produktion einen Salmonellenbefall, so dass die Produktion sofort gestoppt wurde. Der Neuaufbau und die neuerliche Zertifizierung der Produktion ist natürlich nichts, was von heute auf morgen realisiert werden kann. Verständlicherweise wird es erst im Laufe des Q1 wahrscheinlich wieder FiberHUSK auf dem Markt geben,
Nachdem ich gestern allerdings weder auf die Homepage, noch auf die deutsche Facebookseite gekommen bin, habe ich nochmal angefragt und diese Rückmeldung erhalten:

„Herzlichen Dank für Ihre Anfrage – sowohl hier als auch bei Facebook. Uns gibt es auf alle Fälle immer noch – nur befinden wir uns gerade mitten in einer größeren Umstellung. Noch sind wir „hinter den Kulissen“ am Werken, aber wir erwarten, dass wir Sie im Laufe von Januar darüber informieren können, worum sich das alles handelt und wie es mit unseren Flohsamenschalenprodukten und den Produktmustern fortan vor sich gehen soll. Wir werden uns also demnächst bei Ihnen melden.

Bis dahin wünsche ich Ihnen einen schönen Januar,

alles Gute und vor allem dass Sie schön gesund bleiben.
Herzliche Grüße aus Kopenhagen“
So, das heißt, dass ich vorerst durchatmen kann, denn grundsätzlich gibt es da ein Lebenszeichen und ich bzw. wir können auf weitere Informationen hoffen.
Das stimmt mich gut gelaunt.

[unbezahlte Werbung]

Infused Water – Wasser mit Geschmack

Infused Water – Wasser mit Geschmack

Fused Water - Wasser mit Geschmack

Die Frage nach LowCarb Getränken ist allgegenwärtig. Fruchtsäfte sind aufgrund des hohen Zuckergehaltes eher nicht für diese Ernährungsform geeignet. Auch dann nicht, wenn kein weiterer Zucker zugesetzt ist. Meist sind die verwendeten Früchte per se bereits recht zuckerhaltig, d.h. viel Fruktose.
Auch bei alkoholischen Getränken scheiden sich die Geister. Dabei kommt es natürlich darauf an, was man mit der Ernährungsform erreichen möchte, denn Alkohol verhindert vermehrt die Gewichtsreduktion.
Grundsätzlich ist Alkohol natürlich in jeder Form – das ist allerdings meine Meinung – zu vermeiden, aber es sprechen natürlich auch die ein oder anderen Argumente z.B. für ein gutes Glas Rotwein oder auch ein Weizenbier als isotonisches Getränk nach dem Sport. Während man beim Bier inzwischen zumindest auf gute alkoholfreie Versionen umsteigen kann (z.B. das alkoholfreie Weizen von Kapuziner ist zudem noch KH reduziert und schmeckt laut Angaben von Hr. Wong auch noch richtig gut), so ist es bei anderen Getränken wie Wein oder auch Spirituosen eher nicht möglich. Wenn ich die Diskussionen richtig verfolge, dann ist z.B. Gin ein durchaus in der LC Community anerkanntes Getränk. Im Grunde eine eher philosophische Diskussion, aus der ich raus bin, denn ich trinke grundsätzlich keinen Alkohol, auch schon nicht in der Vor-LowCarb-Zeit.

Was mich zu dem Thema „Softdrinks“ bringt. Ja, meist werden Wasser und zuckerfreie Tees als veritable Getränke empfohlen. Das kann aber dennoch ein recht eintöniges Leben bedeuten und da kann ich verstehen, wenn Fragen nach anderen möglichen Getränken aufkommen. In diesem Zusammenhang werden dann u.a. zuckerfreie Energydrinks oder Zero Softdrinks empfohlen. Auch hier scheiden sich die Geister. Ich lehne Energydrinks generell ab (da z.T. aufputschende Zutaten verwendet werden, die auf der Dopingliste stehen), wer aber eher dirty unterwegs ist (also nicht clean eating betreibt – heißt verkürzt, keine künstlichen Stoffe oder Fertigprodukte (auch wenn ggfs. KH mäßig geeignet) verwendet), entscheidet sich vielleicht dafür. Schön ist, dass das jeder mit sich ausmachen kann.
Ich gönne mir in der Tat ab und an eine Coke Zero und das ist für mich ok.
Was ich allerdings überwiegend trinke, ist in der Tat Wasser. Das kann, vor allem dann, wenn man mit Freunden unterwegs ist, in der Tat ein wenig einfallslos sein, aber man bekommt in Restaurants oder Gaststätten oftmals nur wenig anderes. Kein Vorwurf, denn man weiß es als Gast ja, und kann zumindest dort, wo man Einfluss darauf hat, auf anderes zurück greifen.
Ich habe mir z.B. im Büro angewöhnt, in mein Wasser immer etwas dazu zu geben, das Geschmack verbreitet. Das können gefrorene Früchte, z.B. Beeren aller Art, Gurkenscheiben oder Ingwer oder Pfefferminz sein. Diese Zutaten lassen das Wasser dann nicht mehr so fad schmecken und es lässt sich gut trinken. Bei gefrorenen Früchten hat es dazu noch den Vorteil, dass das Getränk direkt gekühlt wird. Du kannst also 2 Fliegen mit einer Klappe schlagen. Und ich bin mir sicher, wenn Du jemandem erzählst, dass Du „infused water“ trinkst, wird man vor Bewunderung (und Unwissenheit, die man aber nie zugeben würde) die Augenbrauen hoch ziehen und es hört sich auch viel besser an, als zu sagen, dass Du Beeren in Deinem Sprudelwasser das Schwimmen beibringst.

Ich habe die Tage auch mal ganz einfach Sirup gemacht (Wasser und Xylit) und das dann z.B. mit frisch gepresstem Zitronen- oder Limettensaft kombiniert und bin wirklich begeistert. Mein Magen-Darmtrakt allerdings nicht. Habe das erste Mal auf die unangenehmen Nebenwirkungen von Xylit dabei reagiert, so dass ich es nochmal mit meinem Erythrit-Stevia-Gemisch ausprobieren werde. Wenn der Versuch klappt, dann lasse ich es Euch wissen. Mit solch einem einfachen Sirup kann man dann quasi alle Versionen, die man sich als Limonade vorstellen kann, zubereiten.

Bis dahin, nicht vergessen, genug zu trinken. Das ist gerade im Sommer wichtig.

Bullet proof Coffee – BPC

Bullet proof Coffee – BPC

Ein BPC am Morgen....

Echt jetzt? Du machst Butter und Öl in Deinen Kaffee?
Das ein oder andere sehr erstaunte Gesicht ist Dir sicher, wenn Du in der Öffentlichkeit – zum Beispiel beim Frühstück im Hotel – anfängst, Deinen Bullet proof Coffee zusammen zu stellen. Erst recht verwundert wirst Du beäugt, wenn Du ganz professionell Deinen batteriebetriebenen Milchaufschäumer aus der Tasche holst und Deinen Kaffee auch noch aufschäumst. Ok, ungefähr so hätte ich vor ca. 2 Jahren auch noch geschaut, wenn ich das gesehen hätte.

Heute vergeht kaum ein Morgen, an dem ich nicht einen Bullet proof Coffee trinke. Wie die Zeit vergeht!
Wie so vieles in Sachen Foodtrends kommt auch diese Art, seinen Kaffee zuzubereiten, aus den USA. Der amerikanische Biohacker Dave Asprey hat die Idee von einer Tibetreise, auf der er seine Energie aus Tee und Butter zog, mit in die USA gebracht und dort dann auch eine Diät danach kreiert.

Der Bullet proof Coffee, auch Butterkaffe oder Ketokaffee genannt, ist ein echter Brainbooster. Die Kombination von Koffein und sogenannten mittelkettigen Triglyceriden (MCT) ist ein schneller und nachhaltiger Energielieferant speziell für das Gehirn. Die beiden wichtigsten MCTs sind die C8 Capryl- und C10 Caprin(fett)säuren. Der Körper verstoffwechselt diese Fettsäuren in sogenannte Ketonkörper (oder auch Ketone). Diese wiederum können die Blut-Gehirn-Schranke überwinden und stehen dem Gehirn als Kraftwerke mit direkter Energie zur Verfügung. Diese Fettsäuren werden vom Körper schnell und nahezu vollständig verstoffwechselt und stehen dem Gehirn daher schnell aber lang anhaltend zur Verfügung. So muss das Gehirn nicht auf Glucose zurück greifen, welche ja bekanntermaßen eine Insulinreaktion aufgrund eines steigenden Blutzuckerspiegels hervorruft. Dies gilt es zu vermeiden und dennoch genug Power für den Start in den Tag zu haben.
MCT Öle werden aus Kokosöl hergestellt, haben aber den Vorteil, geschmacksneutral zu sein. MCT-Öle, die aus C8 und C10 Fettsäuren bestehen, werden in der Regel als minderwertiger angesehen, als die, die ausschließlich aus C8 Fettsäure bestehen.
An dieser Stelle kann ich persönlich das Rocket C8 MCT Öl von Braineffect empfehlen.

Warum nun auch noch Butter?
In der Regel verwenden diejenigen einen Bullet proof Coffee, die sich KH-reduziert ergo LowCarb oder gar ketogen ernähren. In dieser Ernährungsform spielen Fett und Protein als Energielieferanten die entscheidende Rolle. Das rührt u.a. daher, dass beide Nährstöffe sogenannte essentielle Nährstoffe sind, also solche, die der Körper in der Zufuhr benötigt, da er sie sich nicht selbst herstellen kann. Entgegen der landläufigen Meinung trifft das auf Kohlenhydrate nicht zu.
Des Weiteren ist es sinnvoller auf Butter anstelle z.B. Milch für den Kaffee zurück zugreifen, da in der Butter weniger Casein vorhanden ist, welches die Bioverfügbarkeit von im Kaffee enthaltenen Antioxidanzien vermindert.

Dosierung von MCT Ölen im Bullet proof Coffee:
Als ich die ersten Gehversuche mit meinem BPC gemacht habe, war ich recht forsch in der Menge, die ich da so in den Kaffee gegeben habe. Naja, einfach mal was reinschütten war die Devise!
Ich kann Dir sagen, dass ich schon nach nur 2-3 min (zeigt die unglaublich schnelle Verfügbarkeit für den Körper) ordentlich Karussell gefahren bin. Mir war richtig gehend schwindelig und ich war froh, dass ich nur auf dem Küchenstuhl gesessen habe. Andere reagieren ohne Gewöhnung mit Durchfall und Magengrummeln. Das ist alles nicht schlimm, zeigt aber an, dass der Körper so ansatzlos mit dieser Energiewucht erst einmal überfordert ist.
Das war mir eine Lektion und der nächste BPC hatte nur ca. 1 Teelöffel MCT Öl und ca. 20 g Butter (am besten Weidebutter, da dort das Verhältnis von Omega3 und 6 Fettsäuren das beste sein soll).
Ich habe mich dann vorgetastet und weiß in zwischen, dass ich bis zu 2 Esslöffel pro Tasse BPC sehr gut vertrage. Und dann ist es ein super Start in den Tag, denn ich kann sehr konzentriert für einen langen Zeitraum meiner Arbeit nachgehen. Fast so, wie man sich das von den diversen Energy Drinks erhofft. Die lassen aber den Blutzuckerspiegel enorm ansteigen und aufgrund der nachgelagerten Insulinreaktion später ins Bodenlose fallen. Damit machen Energy Drinks zwar irgendwie wach, aber auch unglaublich hibbelig. Abgesehen von dem vielen Zucker sind diese Drinks ja auch ein einziger Chemiebaukasten und daher nicht nur aus dem einen Grund für mich ein absolutes NoGo.

Da ich ja eine begeisterte Golferin bin, ist ein Bullet proof Coffee vor einem Turniertag für mich genau der richtige Einstieg in eine fokussierte Runde und ich kann meinen Energielevel über mehrere Stunden halten. Für mich daher das Prädikat absolut empfehlenswert!

Zubereitung des BPC:
1 Tasse Kaffee
ca. 20 g Butter
1 TL – 2 EL hochwertiges C8 MCT Öl
Alles zusammen aufschäumen, dann hast Du fast die Konsistenz eines normalen Cappuccinos. Ich mache das immer mit meinem Pürierstab bis es einen schön geschmeidigen Schaum auf dem Kaffee gibt.
Andere nutzen den Milchaufschäumer oder eine french press.

Bambusfasern

Bambusfasern

Bambusfasern – die fluffigste Versuchung der LowCarb Zutaten!

Bambusfasern als Zutat in Lebensmitteln? Was mir bis vor 1 Jahr komplett neu. Inzwischen habe ich mich dazu entschlossen, sie in meine Rezepte einzubauen. Der Grund liegt darin, dass es oftmals schwer ist, in LowCarb Gebäck eine gewisse Luftigkeit zu bekommen. Quark und Ei lassen die Backergebnisse häufig feucht bleiben und man hat das Gefühl, dass das Gebäck, ob Brot, Brötchen oder Kuchen, noch nicht ganz fertig gebacken ist.
Bambusfasern haben quasi keine nennenswerte KH, allerdings jede Menge Ballaststoffe. Je nach Anbieter variiert ihre Konsistenz enorm. Als ich die erste Lieferung von der Bäckerei Spiegelhauer erhalten habe, war ich über das Volumen absolut erstaunt. Mich hat es – ehrlich gesagt – eher an das Innenleben von einem Kissen erinnert, als ein ein Mehl. Andere Lieferanten, von denen ich die Bambusfasern ab und an beziehe, wie z.B. Zimmermann Sportnahrung, liefern die Bambusfasern in Form eines sehr sehr fein gemahlenen Mehls, das Weizenmehl ähnelt. Also gibt es hier unglaubliche Unterschiede.

Gerade in der Anfangsphase der Ernährungsumstellung ist man mit unendlich vielen komplett neuen Zutaten konfrontiert. Ich, genau wie viele andere, versuchen sich anfangs an Empfehlungen anderer zu orientieren. Nach und nach sortiert man aus, und so ergibt sich irgendwann eine gewisse Routine in Bezug auf wo kaufe ich was in der von mir gewünschten Qualität. Beim Thema Mandelmehl habe ich ja schon so meine Erfahrungen niedergeschrieben. Meine (aktuellen) Bezugsquellen für die Zutaten, die ich aktuell verwende, findest Du hier.

Die bei weitem am häufigsten gestellte Frage bei der Veröffentlichung von Rezepten ist: Kann ich x gegen y austauschen? Immer eine etwas schwierige Sache, denn a) entstehen Rezepte oft durch Experimentieren und daher nur genau mit diesen Zutaten. Und b) ist der Austausch in der LowCarb Welt gar nicht so einfach. Es gibt so viele LC-Mehle mit den unterschiedlichsten Eigenschaften, so dass der Austausch oftmals über Erfolg und Misserfolg entscheiden.
Da Bambusern noch relativ neu sind, wurden viele LowCarbler im Anfänger- aber auch Fortgeschrittenen Stadium – bisher noch nicht damit konfrontiert. Da sie aber in immer größerem Maße eingesetzt werden, ist es sinvoll, sich damit ein wenig zu beschäftigen.

Wenn man es mal ganz pragmatisch sieht, ist es eine Zutat, die Volumen und Ballaststoffe, aber wenig Kalorien und Kohlehydrate liefert. Ergo, macht satt und nicht dick. So einfach kann die Rechnung sein. Die Industrie macht sich speziell das Volumen der Bambusfasern zu eigen und kann so z.B. das Volumen von Humus mit dem Einsatz von Bambusfasern verdoppeln. Allein das zeigt, dass Bambusfaser eine Zutat ist, die einen hohen „Fluffitätsfaktor“ besitzen. Warum diesen also nicht nutzen?

Kartoffelfasern sind in der LowCarb Ernährungsweise schon seit langem etabliert. Wenn nun nach möglichen Austauschprodukten gefragt ist, wird sehr häufig die Frage gestellt, ob man Bambusfasern gegen Kartoffelfasern austauschen kann. Allein das hier im Beitrag gezeigte Foto zeigt, dass das Volumen von 10 g Bambusfasern und 10 g Kartoffelfasern so unterschiedlich ist, dass die Antwort auf die Frage selbsterklärend ist. Meine Antwort ist ganz klar: Nein! Andere Zutat – anderes Ergebnis!

Um es auf den Punkt zu bringen: Ich finde Bambusfasern toll und freue mich sehr, dass ich die Entdeckung gemacht habe.